Member of the year
"TV Member of the Year" ist ein Titel, der jedes Jahr neu vergeben wird. Viele Leute tun in unserem Verein Dinge, einfach so, weil diese erledigt werden müssen. Unzählige Ämter werden durch euch ohne gross Aufsehen zu erregen ausgeübt, oft viele Jahre lang. Mit der Auszeichnung "TV Member of the Year" möchten wir unsere Wertschätzung für solch grossartigen Einsatz ausdrücken. Diesen Titel, landläufig einfach "Member" genannt, kann jeder erlangen, der sich für den Turnverein Koppigen einsetzt.

Scho wider isch es Jahr verbii. Es Jahr ohni grosses Fest wie zum Bispiu z 100jährige Jubiläum oder die ungloublechi Grossfeldgymnastik mit 100 Lüt und glich isches wider ader Zyt das e neue Member of the Year gwäut wird. Die ersti Strafe vom Lied Scharlachrot vo Patent Ochsner passt gloub nideso schlecht zu dere Person wo de Titu hüt überchunnt ou weme die liecht het müesse apasse.

Die isch ja fiumrif die Szene i dere Fritig Nacht wo dr TV Choppige dr Member oft the Year zum Mitglied het gmacht. Ganz elei ischer denn dafore Gstange wiu es het gad e chlini Lücke geh a Nachwuchs wo i Turnverein het wöue cho. Das hetsech aber im Louf vor Zyt glücklecherwis wider genderet. Dr Member het das aber nid witer gstört er hetsech schneu guet iglebt und isch ou bis hüt no regumässig ir Haue aztreffe und Hiuft immer wes irgendwo wider öbbis zmache git. Ig Wett euch aber ize nid eifach abelese was er scho aues füre Turverein gleistet het, nei sondern es git e bestimmte Gegestand wo Ihn nideso schlecht beschribt. De Gegestand gits lenger aus dr Verein und jede vo üs het de eue scho mau brucht. Er isch nid gross und passt i jedi Hosetäsche. Hinge heter meistens e ründlechi Form mit Verzierige druf und vore wirder immer wie schmeler. Es isch ja nid so das dr Member i jedi Hosetäsche passt im Gegeteil er isch meh eine wo im Vordergrund schaffet. Das üsi Mitglieder und er seuber nid ründlech werde sondern sportlech blibe ischer wüchentlech ir Haue aztreffe. Dert ischer ou immer wider aktiv aus Leiter tätig. Aber nid nume zude Grosse dueter luege ou bim Nachwuchs ischer im Isatz. Da darf natürlech z Jugiweekend nid fehle. Mitem Blödsinn wonim dert immer wider i Sinn chunnt, dueter für gueti Stimmig sorge.

E Ring zum Hebe fürs inedue oder useneh isch ou dranne. Dr Hingerteil isch fest und dr vorterteil zimlech Flexibu. Mengisch hetme dr Member ou fasch nüm chönne hebe wener zum Bispiu are Revue het müesse e rolle Spile. Öbedie hetme müsse Angst ha, daser fasch i dere Rolle blibt stecke. Nume Theater spile hetim aber nid glengt. Theater schribe und z Rahmeprogramm zemesteue fürne Revue und nere de ou fürs 100Jährige Jubiläum isch de ebefalls zu sire Ufgabe worde.

Übrigens die fautschi Awendig isch wemene duet Abschlecke er isch nehmlech meh drzue dah zum dranne suge.

Dr Member het gloub no nid mengs fest mitem Turnverein verpasst. Ou we er filech nid gad immer z vorderst isch gsi bim Fire. I bimer aber nid sicher ob er de nid glich irgendwo imene gheime Eggeli isch abgeschleckt worde. Filech verzeuteris ja de das mau.

Bissfest söter ebefaus si nid dasmene cha esse wemene mau zur Beruhigig brucht. Wers itze nonid usegfunge het wases fürne Gegestand isch es weri e Nuggi, und per Zuefau isch das ou dr Spitzname vom üsem Member. Vilech het er ir letschte Zyt ou mau sone Nuggi chönne bruche, zur Beruhigig, woner ar neue Homepage gschaffet het. Aune Wünsch und Vorstellige grecht z werde ischer sicher nid immer eifach gsii. Mit au sim Isatz und Chönne bini aber zueversichtlich das o dadrbi es guets Resultat usechunnt.

Liebe Pädu mir danke dir für au di Arbeit wo du immer leistisch, du hesch de Titu Member oft he Year meh aus verdient.

Die Person wo dä Titu überchunnt, ghört äre Gattig a, wo i üsere hütige Gseuschaft langsam zur Minderheit zöut.
Die Person isch sehr hiufsbereit u cha säute nei säge. Mi cha scho fasch säge si het äs „Helfersyndrom“. So nachem Motto „Kein Anlass zu gross um Helfer zu sein“.
Si isch sech de ou nid z’schaad fürne Arbeit. Ne nei. Si isch sehr viusitig isetzbar. So z.B. bim Bühni- u Zäutufbau, bim bache, choche, dekoriere u serviere. U sogar fürs fötzele am morge früh oder z’Obe spät u fürs WC putze chame se angaschiere.
So het si nid nume im Hingergrund gschaffet, sondern ou z’vorderscht im Vorstang am Chare zoge, u drzue i verschiedene Kommitees mitgwürkt wie z.B. bim „Dixi-Zmorge“.
Ou i dr Turnhaue isch si sehr hüfig azträffe, wo si mit ifer bi Sport u Spass mitmacht. Da si top fit isch, isch dr sportlech Isatz a de Turnfescht ehresach. So isches ou nid verwunderlech, das die Person eini vo dene Hundert isch gsi, wo mit viu Spass u Fröid die Grossfäud-Gymnastik igstudiert u vorgführt het. Nume das am Turnfescht im Oberland die angere 100 nid a ihrem Turnchleid si nochegsprunge wius no im Outo gläge isch.
Si macht nid nume mit bi de Turnstunge, nei si kreiert au Bühnischoue u macht doch glatt die benötigte Requisite ou no säuber. So Kamel chame ömu gäng wieder bruche oder nid?
Wie me i üsem Verein usgseht isch ire nid glich, drum het si sech mit es paar angerne mit der Aschaffig vo üsem wunderschöne Trainer mit au sine Zubehör igsetzt.
Doucht irgendwohär äs Platzproblem uf, fingt me immer u immer wieder ä Ungerschlupf bi ihre doheime. Sig’s füre Trainer abzpacke, Jubiläums-Schrifte z’faute (wo me drzue no mit feine Chüeche verwöhnt wird) oder sogar fürne Tanzkurs dürezfüehre. U wius fasch ke Beiz me het z’Choppige, ischme nachem turne scho mängisch bi dere Person doheime glandet.
Mit Nadle u Fade isch si immer zur Steu u het so scho mänge Stich für üse Verein gnäit. Sigs für nöie Samichlouse-Kostüm, für die wunderbare Flöigene vor Grossfäud-Gymnastig oder für die cheibe wisse Schüppli gsi. U do chas de passiere, das sie ar Houptprob für sich kes het wiu si eis zweni gmacht het.
Dir heits sicher scho lang gmerkt vo wäm ig do due verzöue. Aut u Jung hei scho i irgend äre Form ä Ufmerksamkeit vom ÄNNI Keller übercho. Liebs ÄNNI du hesch dä Titu „Member of the year“ meh aus verdient!

Lehmann Martin „TV Member of the year 2017“

Member 2016, wider darf ig di ehrevolli Ufgab übernäh und öich dr Member 15 präsentiere.
Es hets üs nid eifach gmacht dä z generiere. Dasjahr möchte ig öich öppis Boue, nid sturmfescht aber symbolisch, dir wärdets merke…
Eifachs Holz, chli Tuech und öppe e Schrube zwe…Me bruchemer dasjahr nid.
E Eifachi Dachlatte zume Chrütz verschrubt. Nid das üse Member eifach so zämegschrubt isch nei. Àr isch e Chrampfi cheib. Immer drbi wes um z Boue geit. Me im Kreative tätig, beständig wi ds Holz vielsittig iisetzbar wi Schrube. Wemes zäme kombiniert gits es X, ja sogar zwöi…
Wemer hie bire Taläntshow wäre würde ganz sicher nid di rote Chrütz uflüchte…dr Member het immerwider gueti ideene und viu Talänt. Zum Bispiu bi der Jugend, chunnt ihm grad ade Weekend immer wider e tolli Idee. Oder e Schabernack i Sinn
Ja Manne zwöi x, und nid xy chromosom, Dasjahr isch wider e Frou vor inne. Drum nämer itz no Rundholz drzue, ds Filigrane söll nid fähle. Si verbindet, über d Aagebot und d Generatione wäg. Gsehtme si doch fasch i aune Aagebot vo sehrjung bis jungblibe mängisch drü viermau ir Wuche i der Halle
Immer dabei wes drum geit aazpacke. Si chas mit aune guet, u cha säute nei säge…Es dankbars Opfer chönntme meine, aber nei si het e Meinig und bringt die ou im Brichteschribe immer wider ii. Wär dr Choppiger Turner lisst wird’s merke.
Si isch nid Chliikariert, nei si isch offe für nöis u het das Letschtjahr einisch me unger Bewiis gstellt! Mängisch simer zämeghocket u hei probiert u gfachsimplet u di nöie Tüecher probiert. So wi das Tuech da, Si zwar nid di Farbe vom Trainer u gliich  passend zum nöie  Gwändli womer dasjahr poschtet hei.
Wemes zämeschrubt chame scho fasch chli drufhocke. Aber üse Member ruehtsech nid gärn us. Wos im Herbscht het gheisse Fasnachtswage Boue het si aus Kreativchopf ghulfe di stürmische Männergedanke z brämse. Das isch ihre i ihrer Vereinskariere nid immer glunge, hetsi doch ihri Liebi ou bi üs entdeckt und verbringt di wenigi Zyt no mitim im Verein.
Ou ade Fescht isch si eini vo de letschte wo ufde Bänk blibt hocke, Meischtens ischsi mittendrin statt nur dabei, o weme mängisch chli müeh het ufere Vereinsreis z znacht z verdoue… Aber di wilde Tier und der Schatz hei guet zure gluegt und d Spuure vor der Gondelistation Charmant verwüscht…
Dr Member het letschjahr Spuure hingerlah, und wird das witterhin no mache! Für das bruchtme mängisch ou e Müglechkeit zum hingerelige und nachedänke, Drum chlepfemer däm schämu no e Lähne und zwe Armstütze druf. De chasi di zuekünftige Entscheide überdänke, reflektiere und iifluss näh wes nötig isch.
Ja dä Regiestuehl hetsi verdient, di Jungi flotti Frou us der Schwärzere. Liebs Mischi zu dim Titu Member of The Year 2016 Wett ig dir vo Härze Gratuliere und hoffe no mängisch mit dir chönne Sache aazrisse und e chiubine z ha!

Ig wett öich hüt dr Sibesiech 2014, dr Chrampficheib dr Herusragend oder dä wo üse Verein sit langem prägt, oder äbe dr nöi Member of the Year 2014 vorstelle. Das dir im Publikum chli merket und verstöht wi mir im Vorstand dä eruiere, zeige ig öich anhand vore Bachmischig wases aus brucht um es sörigs Mitglied ds definiere.
Mehl: 
Dr Member mues Stoub ufwirble, är mues  Chitte u d Masse verbinge, Mit Mähl isch das symbolisch verankeret. Üses Mitglied het viu Ufgwirblet, vo de ganz chliine über di grösere bis i TV het är viu bewürkt, und wird das dänkeni o witerhin no mache.
Backpulver: 
Üse Member geit uf i sire Arbeit, är het wit ume Jobs übernoh, vom Jugileite und i diverse Turnagebot het dr Member sini Finger im Spil Ar Turnshow isches ohni ihn nid gange, wobi me mues säge wes ums engagement geit wome ar Turnshow oder Revue het gse i üsem Verein chönnt gloub no mänge Member wärde…eifach ungloublech wasme da widermau erläbt het. Üse member, Was är id Finger nimmt geit uf, zueverlässig pünktlech und korrekt macht är si Job. Drum ds Backpulver
Salz: E member mues nid immer glicher Meinig si wi aui, Är git ds Salz id Diskussion und hingerfragt Sache kritisch, wi üse Member dasjahr. I ha paarmau mitim gchäret, wemer nid glicher Meinig si gsi, u gliich nie Krach gha. Loyal und wohlgsinnt isch är ou übere Verein ewäg e Name…
Chili: 
Ja d scherfi bruchts ou um imne serige Huufe chönne ds breschtiere, üse Member isch immer drbi wes drum geit di scharfe feschtli mit z gstalte. Meischtens ire aktive Position hetme di gwüssi TV choppige würzi ibracht. Sigs uf de Bänk a der Bar ufder Tanzflächi oder ou ade Wettkämpf. Scharf si d Resultat und ihri Motivation di gsetzte Ziel z erreiche. Vor luter scherfi hetme mängisch ou scho der Partner vergässe im Usgang u ersch schier bim outo gmerkt daser fählt. Aber la lige hetmene no nie und drum ou grad i Verein iigschlöist damit me di kuule Zyte vo Turnfescht u Turnerreis cha zäme gniesse. Drum bruchemer ou chli Chili für dä Member z Bache.
Kakaopulver: 
Ds gitim d Farb, und d Rasse. D Rasse isch nid diskriminierend gmeint sondern meh d rasse TV Koppige, mit sire Art heter dr TV Prägt und begleitet, ufboue und ihm Farb gä,nid nume Symbolisch gmeint. Mite Kreative Uftritte isch mäng eine zum Lache gmacht worde are Vorstellig vo ihm, em Member. Me chönnt ou Schnupftabak aus Symbol bruche doch das isch nid unbedingt e entscheidigsfaktor im Vorstand um eine zum Member z mache. O üse Member het nid unbedingt dr Schnupftabak a erschter Steu, u das isch o guet so.
Eierlikör: 
Da hani lang gstudiert öppis derzue z säge ohni dr TV ines schlächts Liecht z rücke. I bi der Meinig mir dörfe derzue Stah, ou es Bierli zwöi si nie Fähl am Platz ire serige gmüetleche Rundi wi mit üs TVöuler so wine der Member konsumiert isches uf au fäu okeei. Villech gitim dr Likör dr wiiblech touch wos Brucht dasjahr füre Member z erkoore. Wül irgend einisch muesmesech iischränke ir Wahl vom Member ,U voila es isch ke Ma dasjahr.
Dir gseht ds Töpfli isch langsam Voll mit material und dir merket i ha scho fasch aus iufzellt für so feini chilischoggimuffins z mache, i chönnt no hüüüfe Zuetate dri tue für anderi jahr, für disjahr isch dä möffin bache es fäut nume no öppis.  Es Ei oder besser gseit es Äi wi Äiwi!

Es ist mir eine grosse Ehre, dich als Dank für deinen riesigen Einsatz zum Member oft the Year 2015 zu ernennen.

Jo üses Memberli 2014, wär isch äch das? Ischs ä Ma ä Frou öper Auts öper Jungs oder öper Zwüsche düre? Mir hei im Vorstang wi au Johr wieder ä hufe Kandidate zur Uswau gha. U für eine / eini hei mir üs chönne Entscheide. Soviu chani grad vorewäg säge, äs isch hür wiedereinisch ä Ma. Sorry Froue aber dir sit jetzt diä letschte paar Johr dranne gsi, u schliesslech hei mir jo glichberächtigung. Üse Kandidat het viu Ämtli gmacht und är hetsech, sit as är Sächzäni isch, gäng füre TVK igsetzt. Mit viu Ehrgiz und Durchhautewiue het är jedes vo sine Ämtli usgfüärt. Är isch ou eine wo ou im zwöite Teu d`Nase het vore gha. Ihm het ei Beiz nam Turne nid glängt und mi het no eis oder zwöi Hüser witer müässe go. Nei äs isch nid der Schori. Die meischte vo euch hei sicher scho gmerkt das äs nid eis vo de jüngschte TV Mitglider isch. Jugileiter, Fähnrich, Oberturner die Zit isch für ihn scho lang verbi und isch für das de ou zum Ehremitglid ernannt worde. Es isch eine wo nid eifach i Pangsion isch gange. Mir wüsse nid ligts am Suure Moscht, ar Freud ar Bewegig, ar Freud mit Lüt z schaffe oder ligtz ganz eifach am TVK das är immer wieder i üsem Verein ä nöii Herusforderig suächt.
So het är sech ou für d Mitarbeit ir Projektgruppe Zämeschluss TV /DTV  zur verfüägig gschteut.
Am KTF het är nid lang überleit, jo zäge, wo är für is OK isch agfrogt worde. Är het ou für diä Ufgab wieder sehr viu Stunge gopferet. Die meischte unger üs wüsse sicher jetzt dass sechs ume Beat Boumbärger 63 handlet. Teu kennene ou ungerem Name Bidu oder itz no für d Insäider Beat Beule.
Dr Bidu hetsech aber ou wider ar Jugend zuegwandt. Mit äm Anki zäme het är für üsi Jugeler äs nöis Agebot ids Läbe grüäfft. Mit äm Liächtathletik Jugend het är ä nöii herusforderig agno. Aus Initiant isch är immer mit Vougas voräwäg. Mit ungerdesse über 30 Ching im Träning  si sicher ou siner Erwartige übertroffe worde. Näbschte Träningsstunge het är ou mängge Samschtig und Sunntig gopferet für mit dene Ching a verschideni Wettkämpf z go. Die unbekannti LA Gruppe us Choppige isch ungerdessi zure erfougriche und bekannt LA Gruppe härägwachse. Die regumässige Podeschtplätz zeige, das i dene Tränings hert gschaffet wird.
Drum Liebe Beat hei mir vom Vorstang gfunge das du im 2014 der richtig Member of the Year bisch.
Du hesch üs wider einisch bewise das me mit neue Ideeä und vor auem mit ämene risige Isatz und Durchhautewiuä viu cha ärreiche.
Es ist mir eine grosse Ehre, dich als Dank für deinen riesigen Einsatz zum Member oft the Year 2014 zu ernennen.

Si isch e schöni mit schöne, länge Haar… nei, stimmt nid ganz.
Aut u fett u glücklech wärde… ou nume haub wahr.
Häbet nech am Bänkli, häbet nech am Bänkli, dr TV macht dir hüt es Gschänkli.

Jetze. Das isches.

Das Lied passt ziemlech guet. Es isch em Alass grächt, nämlech ar Verleihig vo der Member of the Year Trophäe und ou zur Person, wo die Trophäe hüt darf hei näh, hets e Bezug.

Mir heinis wie immer schwär ta, öpper z finge, wo die Uhr ab hüt für eis Jahr darf bi sich daheime ufsteue.
Viu gueti Tate, Erläbnis und wunderbari Momänte hei mir im 2012 dörfe erläbe. Und meischtens stöh hinger serigne Ereignis Mönsche, wo üse Turnverein läbe, hinger ihm stöh und ne zum Loufe bringe und am Loufe erhaute.

Dr Member of the Year 2013 isch meh öpper usem Hingergrund. Nid das die Person immer nume hinge asteit und es Mauerblümchen-Dasii frischtet. Nei ganz und gar nid. Aber bim schaffe seit si weni, macht aber viu und was mere seit, das macht si.
Wes ums turne geit, ischsi geng mit Härzbluet derbi. Sigs aktiv oder aus Fan mit Liideschaft. Zwüschedüre steit si sogar vore häre und seit wos düregeit. We nid bim turne, de emu sicher bim feschte.
Wos düre geit, seit si üs ganz sicher, wes drum geit de Leiter wieder einisch klar z mache, wenn das wär i Kurs mues und duet nachehaage, we d Awäseheitskontrolle wieder einisch nid zum richtige Zytpunkt isch abgäh worde.

E riese Büez wome nid eifach so hurti gschwing macht und d Zämearbeit mitem J&S-Amt isch nid geng e Schläck. E Goudschatz bisch du, Chrige Stucki. J&S-Coach, fliisigi Ameise im Hingergrund, wo mit der Verleihig vor Member of the Year-Trophäe 2013 hoffentlech die Anerchennig überchunnt, wo du scho lang verdient hesch. Aus Coach, Leiter und Mönsch sowieso.

Es ist mir eine grosse Ehre, dich als Dank für deinen riesigen Einsatz im vergangenen Jahr zum Member oft the Year 2013 zu ernennen.

War es nun wirklich ein Jahr zum Verschnaufen, das vergangene 2011? Na ja, ich fürchte, falls ich dies rückwirkend so analysieren würde, sähe ich bei vielen von euch verneinendes Kopfschütteln.

Nebst den traditionellen Fixpunkten im Tätigkeitsprogramm des Turnverein Koppigen stachen zwei Projekte , welche in Willisau und auf dem Oeschberg zur Austragung gelangten, heraus.

Somit lag es für die Jury nahe, sich bei der Suche nach potenziellen Member Kandidaten in den Reihen der dort tragenden, beziehungsweise rührenden Personen umzuschauen.
Ich nehme es vorneweg, die Auswahl dauerte dieses Jahr nicht sehr lange, waren sich doch alle Jurymitglieder rasch einig.

Die von uns auserwählte Person glänzt seit 6 jähriger Mitgliedschaft vor allem als begeisterte Turnerin, und stellt ihr Talent im Einklang mit Musik und Partnerinnen auf der Bühne, sowie als Sprinterin unter Beweis. Wobei sie im Rennen gegen die Uhr an Turnfesten und Vereinsanlässen öfter den Kürzeren zieht, und das Nachtlager als eines unserer letzten Schafe erreichte.

Natürlich war einigen Personen im Verein nicht entgangen, dass das auserwählte Vereinsmitglied eine Zweitausbildung in Angriff nahm. So hat sich der Turnverein Koppigen im 2009 bereit erklärt, diesem zur Ausübung des schon erlernten Berufes im Rahmen des Spaghettiplauschs eine Möglichkeit zu bieten.
Dem Verlangen nach mehr Einsätzen und einem grösseren Menuplan konnte unserer Kandidatin nun im vergangenen Jahr entsprochen werden.
Als „Küsche“ im Jugilager in Willisau war ihr Ehrgeiz grenzenlos, wurden doch für rund 100 Mäuler sogar die Kartoffeln selber geschnitten oder der Hackbraten in eigen Regie gefertigt. Mit immer einem passenden Spruch auf Lager oder einer Karaoke Gesangseinlage motivierte sie ihr Küchenteam, und begeisterte die Kids beim Küchendienst. Die anfängliche Unsicherheit verflog in Anbetracht des riesigen Appetits und der vielen positiven Feedbacks der Jugeler rasch. So leistete der “Küsche” mit seinem Team einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen des Jugilagers.

Als ob dies nicht genug gewesen wäre, zeichnete sich die zukünftige Titelträgerin anlässlich der Revue als OK-Mitglied für die Festwirtschaft verantwortlich. Auch diese Aufgabe meisterte sie bravurös uns sorgte mit einem neuen Verpflegungsangebot für zufriedene Besucher.

Larissa Studer, du hast mit deinen Kochkünsten und deiner Persönlichkeit einen grossen Anteil zum Erfolg der beiden Projekte beigetragen. 
Es ist mir eine grosse Ehre, dich als Dank für deinen riesigen Einsatz im vergangenen Jahr zum Member oft he Year 2012 zu ernennen.

Was haben wir alle geschuftet in diesem, für den Turnverein Koppigen geschichtsträchtigen 2010. KTF hier, KTF da! Ob Lösliverkaufen in Biel, BEA Auftritt in Bern, Seile Bereitlegen in Bätterkinden, den Weg weisen in Kircherg oder Plattenverlegen in Utzenstorf. Ob Linien ziehen auf Rasen, Teer oder Turnhallenboden, mit mehr oder weniger grosser Ruhe Bier ausschenken, Turnmaterial verräumen oder den Zeltplatz vor gebrauchten Bekleidungsstücken säubern. Ihr alle habt den für euch möglichen Beitrag zum Gelingen unseres Kantonalturnfestes geleistet und dabei viele persönliche Erinnerungen mit nach Hause gebracht.

Nun, diese Eindrücke haben auch auf die Jury gewirkt. Eigentlich müsste der ganze Verein, die gesamte Koppiger Turnerfamilie zum Member oft he year ernannt werden, war man sich einig. Dies wiederum entspricht nicht der Idee des traditionellen Titels. Wollen wir jemanden wählen der nebst dem KTF eine besondere Leistung vollbracht hat? Ja, aber wen? Zu prägend war das Turnfest, so dass alle anderen Tätigkeiten in den Hintergrund gedrängt wurden. In letzter Minute viel ein Name, und das war‘s.

Die auserwählte Person war im vergangenen Jahr, wie schon unzählige Jahre zuvor überaus aktiv. Natürlich, auch der zukünftige Titelträger war, wie es zu seinem Wesen gehört, am KTF mitten drin, statt nur dabei. Dies will die Jury jedoch nicht als Grund der Nomination verstanden haben. Dieser liegt viel mehr in der alltäglichen, na ja manchmal auch allwöchentlichen Tätigkeit die unsere Kandidatin, ja es ist eine Sie, für unseren Verein ausübt. Meistens für wenige sichtbar im Hintergrund, mehr als von ihr gewünscht als Leiterin  in der Turnhalle oder auch wie heute vor versammelten Mitgliedern. Wenn alle anderen, vielfältigen Tätigkeiten welche Sie einfach macht weil sich sonst niemand drum reisst, oder sie dadurch jemanden unterstützen kann genannt würden, wäre die Aufzählung noch unendlich länger. Ich mache es jedoch nun Kurz.

Melanie Moser, ich bin sehr froh dass wie dich in unserem Verein haben!

Es ist mir eine sehr gross Ehre, dich zum Member of the year 2011 zu ernennen!

Die Jury hatte auch im vergangenen Jahr kein leichtes Spiel, haben sich doch wieder sehrviele von euch mit ihrem Engagement für den Turnverein Koppigen für die Ernennung zum Member of the Year empfohlen.
Eine Person war schon sehr früh in den Köpfen der Entscheidungsträger. Auch nachdem sich etliche weitere Kandidaten ins Rampenlicht drängten, blieb diese Person unter den Favoriten, und setzte sich zum Schluss klar durch.
Vor 10 Jahren, 8 Tage nach dem Millennium sagte unsere Kandidatin, es ist eine sie, zum ersten mal ja.
Ja zum Vereinsleben, zu Geselligkeit und Fröhlichkeit, Lebensinhalte die unsere Kandidatin seit ich sie kenne selber verkörpert.
Es war nicht das letzte mal, dass sie ja sagte, im Gegenteil. Sie ist eine Person die das Wort nein selten ausspricht.
Nach nur einem Jahr stellte sich unsere Nominierte als Jugileiterin zum ersten mal in die Dienste unseres Vereins, und zeigte während 5 Jahren viel Flair im Umgang mit den Jüngsten.
Natürlich blieb dem Vorstand auch das Organisationstalent unserer Kandidatin nicht lange verborgen, so dass diese nur ein Jahr später dem ersten OK, dem des Maskenballs, angehörte und es immer noch tut.
Dass die Mentalität und der Beruf unserer Kandidatin, die öfters die Wellen brechen lässt und beweist, dass Walking die ideale Ausgleichssportart zum intensiven Gymnastik- und Fitnesstraining ist, für unseren Verein ein Glücksfall bedeutet, lässt sich nicht leugnen.
Ob Revue, Jugitag oder Weihnachtshöck, wenn es darum geht unsere Gäste oder euch liebe Mitglieder mit  kulinarischen Nettigkeiten zu verwöhnen, war und ist unser Favorit die treibende Kraft.
Mit dem neuen Vereinslokal am Schnittersonntag galt es auch ein neues Angebot zu kreieren. Auch bei dieser Aufgabe waren die Hände unserer Kandidatin mitten drin. Was sie mit ihrem Team vergangenen Sommer geleistet hat, war schlichtweg grandios.
Ja, sie leistet grosses für unseren Verein.
Deshalb ist es mir eine Ehre, Barbara Wyss für ihren riesigen Einsatz für den Turnverein Koppigen zum Member of the Year 2010 zu ernennen.

Viele von euch können mit diesem Neudeutschen Ausdruck noch nichts anfangen, oder denken, oh nein nicht noch eine Ehrung. Tja. Das habt ihr euch bei der Fusion vor einem Jahr eingebrockt.
“TV Member of the Year” ist ein Titel, der jedes Jahr neu vergeben wird. Viele von euch tun in unserem Verein Dinge. Einfach so weil diese erledigt werden müssen. Unzählige Ämter werden durch euch ohne gross Aufsehen zu erregen ausgeübt, oft viele Jahre lang.
Wichtig ist, dass man auch mal Danke sagt. Mit der Auszeichnung „TV Member of the Year“ möchten wir unsere Wertschätzung für solch grossartigen Einsatz ausdrücken.
Diesen Titel, landläufig ganz einfach „Member“ genannt, kann jeder erlangen, der sich für den Turnverein Koppigen einsetzt. Nun zur diesjährigen Wahl.
Die Jury machte es sich auch in neuer Zusammensetzung nicht einfach, waren doch mehrere Kandidaten nominiert. Die Wahl fiel auf eine Person, welche noch bevor sie Mitglied des Vereins wurde, im Hintergrund schon eifrig anpackte. Auch nachdem unsere Kandidatin so zu sagen zum Beitritt genötigt wurde, blieb sie in den paar Jahren seit sie nun zur Turnergemeinde gehört, ihrem Flair, Ämtli ohne grosses Aufsehen zu erledigen, treu.
Nun ja, ihr Fussabdruck hinterlässt nicht wirklich grosse Spuren, sie hinterlässt viel mehr mit dem was sie schreibt, spricht, singt oder gestaltet bleibende Spuren. Es ist noch nicht sehr lange her, da ging auch der DTV mit dem Lauf der Zeit.
wwwdtvkoppigen.ch war angesagt, welch Segen musste es gewesen sein, eine junge Turnerin in den Reihen zu haben welche die Neuigkeiten, nachdem sie massgeblich am Aufbau des neuen Mediums mithalf, blitzschnell on Line brachte.
Ich bin ehrlich, als ich anlässlich der Revue 07 diese sympathische Stimme, welche sich wie ein roter Faden durchs Programm zog hörte, wusste ich nicht recht wer dass sein könnte. Als ich dann mitkriegte, dass das Fachtestlied zur Juginummer von derselben Stimme komponiert und gesungen wurde, musste ich es wissen. Ich verrate es euch, es war unsere Kandidatin.
Aber auch in der Turnhalle ist unserer Kandidatin Aufmerksamkeit gewiss. Viele junge Bewegungstalente freuen sich, dass sie vor einem Jahr, als sei es selbstverständlich, die Leitung des Kinderturnens übernommen hat. Seit letztem Sommer beweist die angehende Lehrerin auch im neu formierten Verein ihr gestalterisches Flair. Ihr könnt raten, wer für das Layout des Koppiger Turners verantwortlich ist.
Jocelyne Moser ist eine kleine Person die grosses leistet, einfach so, von sich aus, weil es ihr Spass macht.
Es ist mir eine Ehre, dich Jocelyne, zum TV Member of the Year 2009 zu ernennen.

Ihr wisst es alle, was sich im Januar vor einem Jahr an der HV schon abzeichnete, hat sich bestätigt. Das Jahr 2007 war für den Turnverein Koppigen und euch liebe Mitglieder ein unheimlich intensives Jahr. Nebst dem Besuch am Eidg. Turnfest in Frauenfeld wurden einige Anlässe bewältigt, welche euch viel Wille und Enthusiasmus abverlangten.
Bei dieser Konstellation müsste es für die Jury ja leicht gewesen sein, einen Kandidaten für den zu vergebenden Titel zu finden. Am liebsten hätten wir heuer sehr viele von euch zusammen auf den Thron gehievt. Dies hätte jedoch der Grundidee des Titels widersprochen, zumal die begehrte Uhr nicht teilbar ist.
Also wurde eine Person ausgewählt, eine Person die hin steht, wenn Not am Mann ist. Ja genau, es ist ein Mann, ein Mann mit Ecken und Kanten. Ein Mann der Lücken füllt wo welche entstehen. Vor 11 Jahren war’s das erste Mal, als unser Kandidat zum ersten Mal die benannte Lücke füllte und für 2 Jahre das Amt des Oberturners übernahm. So leitete er damals ein junges Leiterteam mit neuen Strukturen welche sich bis heute bewährt haben.
Der Wahre Grund für die Nomination liegt jedoch nicht in der Leitertätigkeit unseres Kandidaten.
Ebenfalls nicht in der Tätigkeit als J+S Coach oder der 5 Jährigen Mitarbeit im Redaktionsteam des Koppiger Turners.
Seine Berufung liegt wohl eher an einem anderen Ort. Ob Verbandsspieltag, einer Ballonreise um die Welt, dem Jugitag oder der Olympiakanditatur für Peking. An all unseren Erfolgreichen Grossanlässen übernahm er Verantwortung und leistete in seinem Ressort Bau hervorragende Arbeit.
Er ist nicht einer der am Bildschirm ein Konzept erarbeitet, oder mit der dicken Mappe unter dem Arm delegiert. Nein er geht voran und reist mit.
Genau so wie unser Kandidat sich zusammen mit dem OK für das weiter Bestehen des Maskenballs einsetzte und im Februar letzten Jahres das Wagnis, Fasnacht im Festzelt prägte.
Unser Kandidat eckt dann und wann an, oder kann mit seiner direkten Art auch für Verwirrung sorgen. Doch wohl gerade deswegen ist er für unseren Verein sehr wichtig.
Es ist mir eine Ehre, Hansjürg Steffen für seinen riesigen Einsatz für den Turnverein Koppigen zum Member of the Year 2008 zu ernennen.

Nun es ist so weit. Ich bin ehrlich, wir haben uns heuer nicht lange Gedanken gemacht, wen wir denn nun fürs 2007 als Member of the Year nominieren wollenn.
Klar, auch im vergangenen Jahr gab es sehr viele Anlässe an denen Mann oder Frau sich für den begehrten Titel hätte profilieren können. Es lag auch nicht daran, dass ihr euch nicht ins Zeug gelegt hättet. Da waren viele grosse Leistungen für die, die Auszeichnung hätte Verliehen werden können.
Das Pech für einige von euch war, dass eine Person schon seit einiger Zeit in den Köpfen der Juri gespeichert war. Es ist nun an der Zeit, diese Person zu ehren.
Er, unser Kandidat, ist einer der mit seiner Art nicht sonderlich auffällt. Was eher auffällt ist, wenn er einmal nicht da ist. Seit wann ist er denn da?
Am 7 Juni 1977, es war wohl an einer Frühlingsversammlung, und er war gerade mal 16 Jahre alt, trat unser Kandidat dem Turnverein Koppigen bei. Schon einige Tage später war er an seinem ersten Turnfest in Aarwangen mit dabei.
Unser Kandidat war so zu sagen ein Durchstarter, wurde er doch schon an seiner ersten Hauptversammlung als Materialverwalter in den Vorstand gewählt. Um es vorweg zu nehmen, ganze 20 Jahre war er als Materialverwalter, Beisitzer oder Propagandachef im Vorstand tätig.
Um diese Leistung nicht zu schmälern, der Hauptgrund seiner Nomination ist ein anderer. Im Jahre 1978, er sprang damals mit einer Weite von 5.72 m zum ersten mal in den Sand eines Eidg. Turnfestes, begann nämlich eine Kariere die seines gleichen sucht.
Nach dem er sein erstes ganzes Vereinsjahr hinter sich gebracht hatte, wurde ihm die erste Fleissauszeichnung verliehen und 2 Jahre später, stand er zum ersten mal am meisten in der Turnhalle.
In den nächsten Jahren, es waren wohl seine Flegeljahre, die Armee rief und vielleicht waren da ja noch andere Interessen, war er nicht jedes Jahr ganz so aktiv.
Seit 1988 legt er nun aber eine Serie hin, die einzigartig ist. Es gab seither kein Jahr in dem er nicht für seine Präsenz im Turnen geehrt wurde. Sehen wir mal von drei Jahren ab, der jeweilige Oberturner hatte wohl den Verweis unseres Kandidaten auf den Ehrenplatz als Jahreziel gesetzt, wurde er in den letzten 19 Jahren immer als
Meistturnender ausgerufen.
Als absolutes Meisterstück muss das Jahr 1999 erwähnt werden. Ganze 85 Abende verbrachte er in Turnhose und Shyrt und verdiente sich die Zinnkanne mit 100% er Präsenz:
Ihr wisst alle um wen es sich handelt, Harri Affolter wurde vor wenigen Minuten zum 22. mal die Fleissauszeichnung übergeben.
Es ist uns eine Ehre, Harri Affolter für seine unermüdliche Begeisterung für den Turnsport zum Member of the Year 2007 zu ernennen.

Schon in Jugi Zeiten, es war wohl in Jacquemai Kurts Ära, wuchs in der Koppiger Turnhalle ein Talent heran. So zu sagen ein Roh Diamant der nur noch darauf wartete geschliffen zu werden. Dem TV Koppigen ist er im Januar 1994 beigetreten. Bereiz zwei Jahre später wurde er an der HV zum ersten mal zum Vereinsmeister gekührt. Dies sollte sich in den nächsten Jahren als Normalität erweisen, wurde er doch bis zum heutigen Tag 7 mal als Erstplatzierter ausgerufen.
Doch nicht nur in Sachen Qualität ist er Spitze, auch die Quantität lässt keine Fragen offen.
Gerade mal in einem Jahr, das Vaterland rief, durfte er die begehrte Fleiss-Auszeichnung nicht in Empfang nehmen.
Nein, mit Musik und den rytmischen Bewegungen die Mann und Frau dazu hervorzaubern hat er nicht viel am Hut. Seine Berufung ist die Leichtathletik, da lässt er es krachen.
Dabei fröhnt er nicht alleine seinem Hobby, nein er begeistert seine Turnkollegen. So dass in den letzten Jahren immer eine tolle Truppe an Einzelwettkämpfen und LMM Events um Medalien kämpfte. Angeführt von ihm, ihr wisst es sicher schon alle Markus Hugi, resultierte sogar ein Turnfest Sieg mit dieser Gruppe. Nicht vergessen wollen wir die Medalien in der Einzelwertung am Turnfest die Markus im Jahrestakt sammelt. Markus kann so leicht keiner das Wasser reichen, ob Korbball, Fitness oder Ausdauer der Markus gibt immer den Tackt an.Ups, da haben wir noch was vergessen. Sogar vom Nationaltrainer wurde er aufgeboten, notabene sein heutiger Schwiegervater. Im Sägemehl fehlte ihm dann für einmal doch die Klasse, ehm nein die Masse.
Bei so viel Talent liegt es auf der Hand dass unser neuer Oberturner Markus Hugi heisst.
Als Dank und Anerkennung für dir vielen Erfolge welche er erreicht hat, ernennen wir Markus Hugi zum Member of the Yeahr für das Jahr 2006 und wünschen ihm für die neue Herausforderung viel Glück und Erfolg.

Rasend schnell verflog die Zeit und wir machten uns im Vorstand erneut auf die Suche nach einem „TV Member of the year“ für das Jahr 2005. Genau genommen war Suche ja übertrieben, denn auch heuer wieder rannten uns gleich mehrere Kandidaten quasi die Türe ein. Müssen wir in Zukunft vielleicht mit Nominierungen arbeiten, ähnlich wie bei den Oscar-Verleihungen?
Doch kommen wir jetzt zur Sache, werden wir konkret. Der, um den’s diesmal geht, ist eigent-lich noch gar nicht lange bei uns Mitglied. Ein Blitzstarter sozusagen und kaum war er da, war er auch schon wieder weg. Ganz lange weg, fast ein Jahr lang hielt er sich in der Organisation für Bevölkerungsschutz auf. Nach so langer Zeit wären bei den meisten von uns die Gelenke steif gefroren vom Strammstehen und Stechschreiten. Bei ihm, Fehlanzeige! Mir schien, diese Zeit sei bei ihm ohne grösseren Schaden vorbei gegangen.
Gymnastik ist sein Ding, aber auch in vielen anderen Sportarten ist er sehr begabt. Solche Leute kann man brauchen und darum gehört er auch seit längerem dem Leiterteam an.
An der Frühlingsversammlung 2003 brachte er das Thema Revue zur Sprache, wollte er doch umgehend eine solche organisieren. Hä? Dabei hatte es sich doch vor anderthalb Jahren erst ausgepottert und die Glückspäckli waren noch in vielen Köpfen präsent. Aber wenn man schon junge Leute im Verein hat, die etwas leisten wollen, so heisst die Devise: Machen lassen!
So geschah es denn auch, man liess ihn machen. Man musste sich um nichts kümmern, höchstens mal eine kritische Frage stellen oder einen Tipp geben. Er erarbeitete ein Konzept, stellte das OK zusammen, überzeugte die Vorstände von DTV und TV sowie beide Vereinsversammlungen von seiner Idee und arbeitete unermüdlich zusammen mit seinen OK-Kollegen an dieser Revue. Am Schluss drehte er gar bis in den roten Bereich.
Doch es sollte sich lohnen. Unter der Mithilfe der beiden Vereine wurde in der Werkhalle zu Oeschberg ein Fest auf die Beine gestellt, das sich wirklich sehen lassen konnte und von dem noch lange gesprochen werden wird.
Gold wert sind auch die vielen Erfahrungen, die mit der Austragung der Veranstaltung im Oeschberg gesammelt werden konnten. Ist doch die Endlichkeit der Lösung „Sternensaal“ langsam absehbar.
Simu trat zusammen mit seinen, zumeist jungen OK-Kollegen den Beweis an, dass die heutige Jugend mehr ist, als einfach nur frech, faul und versoffen. Wir sind stolz, solche Mitglieder in unseren Reihen zu wissen und freuen uns deshalb ganz besonders, die Auszeichnung „TV Member of the year“ für das Jahr 2005 an Simon Keller zu vergeben.

Wir haben’s natürlich geahnt, die Arbeit ist uns auch heuer nicht ausgegangen. Viele unserer Mitglieder haben sich enorm ins Zeug gelegt und so konnten wir bei der Suche nach dem „TV Member of the year“ für das Jahr 2004 erneut aus dem Vollen schöpfen.
Leider kann der Titel aber nur einmal pro Jahr verliehen werden und so mussten wir wiederum heisse Anwärter über die Klinge springen lassen. Diesen möchten wir aber einfach sagen: Kopf hoch, im nächsten Jahr gibt’s eine neue Gelegenheit.
Unser Kandidat ist, nicht zuletzt wegen seiner Erscheinung, ein Mann fürs Grosse. Vor einiger Zeit schon zum Ehrenmitglied ernannt, ist er bisher nicht zur Ruhe gekommen. Als Revisor prüft er mit grossem Sachverstand unsere Kassen und er gehörte bis dato auch dem Redaktionsteam unserer Turnerzeitschrift an. Und dies während mehr als 2
Jahrzehnten. Der „Koppiger Turner“ feierte im vergangenen Jahr seine 100. Ausgabe.
Dieses Ereignis indes veranlasste unseren Kandidaten, seinen Platz im Team einer neuen Kraft zu überlassen. Dabei suchte er und fand seinen Nachfolger gleich selbst. Genau das und nichts anderes ist man sich nämlich von ihm gewohnt. Wenn er geht, hinterlässt er all seine Sachen aufgeräumt und in bestem Zustand. Genau so war es seinerzeit, als ich vor 7 Jahren die Vereinsleitung von ihm übernehmen durfte und einen kerngesunden Verein vorfand. So war es auch, als er mir nach dem erfolgreichen Verbandsspieltag von 2001 das abgeschlossene Dossier zurückgab. Die Uebernahme des OK-Präsidiums hat ihn damals kaum eine Sekunde Bedenkzeit gekostet.
Im Wissen um seine ausgezeichneten organisatorischen Fähigkeiten wurde er kürzlich erneut angefragt, ob er wiederum ein OK, diesmal für einen Jugitag, präsidieren würde.
Würde er, oder würde er nicht? Was glaubt ihr denn? Nun, ihr wisst es ja jetzt! Wir könnten uns keinen besseren OK-Präsidenten wünschen.
Für solches Engagement im Turnverein und für die Turnerei generell haben wir die Auszeichnung „TV Member of the year“ geschaffen. Wir freuen uns und sind stolz diese Auszeichnung für das Jahr 2004 an Peter Kindler zu vergeben.

Manchmal möchte man einfach jemandem Danke sagen. In einem Verein gibt es unendlich viele Dinge zu tun, damit alles funktioniert. Vielfach wiederholen sich gewisse Aufgaben Jahr für Jahr. Wollte man für Alles und Jedes und auch noch alle Jahre wieder immer neue Leute für diese Aemtli finden, man wäre nur noch am Suchen! Wie glücklich können wir uns doch schätzen, dass wir Mitglieder in unseren Reihen haben, die anfallende Arbeiten zuverlässig und häufig schon jahrelang einfach so erledigen. Mit der Auszeichnung “TV member of the year” möchten wir unsere Wertschätzung für solch grossartigen Einsatz ausdrücken. Und eben nicht immer warten, bis es jemandem
verleidet ist und sein Amt an den Nagel gehängt hat.
“TV member of the year” kann jeder werden, der sich für den Verein einsetzt. Man kann diese Auszeichnung auch mehrfach erhalten. Sicher seid ihr jetzt schon alle gespannt, wer denn der erste “TV member of the year” geworden ist. Nun, da möchten wir euch nicht mehr länger auf die Folter spannen.
Es ist unser Profi-Reiseleiter, Christian Schwander. Unzählige male hat er schon die Vereinsreise organisiert und sicher durchgeführt und auch für das Skiweekend zeichnet er, seit ich denken kann, verantwortlich. Nebenbei organisiert er auch noch praktisch immer unseren Chlous-Abend und hilft tatkräftig bei Anlässen wie Schnittersonntag und Maskenball mit. Ist er doch auch einer unserer begabtesten Handwerker. Chrigu, wir danken dir ganz herzlich für deinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle des TVs Koppigen und wir sind stolz, solche Mitglieder wie dich in unseren Reihen zu wissen.